Bye bye Internet Explorer

Am 15. Juni 2022 stellte Microsoft den Support für den Internet Explorer ein. Schaut man auf die Nutzungsstatistiken der Browser weltweit, so war dieser ohnehin der unbeliebteste Browser zum Surfen. Sicherheitsexperten freuen sich schon, wenn dem Supportende dann auch das Entfernen aus dem Windows Betriebssystem folgt. Galt die Art der Programmierung und Implementierung doch seit Jahren schon nicht mehr als zeitgemäß in Bezug auf IT-Sicherheit.

Eine „Win-Win Situation“ für alle möchte man meinen. Microsoft hat schon lange mit Edge einen Nachfolger im Programm und das letzte Refresh brachte auch die beliebte Chromium Engine als Basis für diesen Browser standardmäßig in die Windowswelt. Auf Chromium basiert so gut wie jeder Browser weltweit, einzige Ausnahme der großen Player bleibt derzeit Firefox mit einer eigenen Engine.

Also nicht nur mehr Sicherheit, sondern auch mehr Kompatibilität. Noch ein Zugewinn durch den Abschied von Internet Explorer. Die digitale Welt müsste in Jubel ausbrechen.

Die zwei großen „Aber“

Viele Unternehmen haben immer noch Software im Einsatz, die bei den Benutzern den Internet Explorer erfordert. Wir werden täglich damit konfrontiert, dass unsere Kunden bei Ihren Lieferanten Shopsysteme nutzen müssen, die nur mit dem Internet Explorer und lokalen Adminrechten funktionieren. Eine Haltung „selber Schuld“ ist hier auch nicht zielführend, denn die mittelständischen Unternehmen, die einen Konzern als Vertragspartner haben, können nichts ändern, selbst wenn sie wollten. Der Klassiker sind Autohäuser, die bei Ihren Marken per Web Fahrzeuge konfigurieren, Ersatzteile bestellen und Serviceaufträge abwickeln. Wenn der jeweilige Hersteller in seinem Portal auf Internet Explorer setzt, dann hat der Händler vor Ort keine Chance, das zu ändern. Hier ist ene ganze Industrie gefordert, zeitgmäße Strukturen zu schaffen. Weitere Beispiele finden sich in Kraftwerken, bei Versorgern und selbst in Kassensystemen.

Das Zweite ist, dass Microsoft mit dem Ende der Internet Explorer Engine keine weitere Eigenentwicklung verfolgt, sondern auf einen weltweiten Quasistandard setzt. Damit geht uns Diversität verloren. WebdesignerInnen werden noch stärker auf die Chromium Engine setzen und ihre Webseiten nur noch dafür testen. Das hat zur Folge, dass das Nutzererlebnis bei anderen schlechter wird. Namentlich Mozilla Firefox, der noch auf einer Eigenentwicklung der Mozilla Foundation setzt. Angriffe und Schwachstellen der jüngsten Vergangenheit haben gezeigt, wie gefährlich es für das ganze Internet sein kann, wenn Diversifizierung fehlt. Denken wir zurück an Log4J und den Heartbleed bug, welche einen weltweiten Impact und sehr bedrohliche Auswirkungen hatten.

Keine Lösung aber vielleicht ein Schritt

Megatrends zu ändern ist keine einfache Sache. Aber jede und jeder kann zumindest was dafür tun, dass die Übermacht einer einzigen Engine nicht zu groß wird. Zwar ist es einfach, den neuen Edge Browser zu nutzen, weil dieser direkt mit Windows ausgeliefert wird. (Oder Safari bei Apple) Wer ein offenes und diversifiziertes Web möchte, der schaut sich um und installiert Firefox als Browser. Das schützt und bei allen positiven Aspekten im Abgesang des Internet Explorers vor einem bösen Erwachen, wenn die basierende Engine irgendwann mal einen bedrohlichen Fehler aufweist.


Offizieller Download von Mozilla Firefox
https://www.mozilla.org/de/

Pressebericht zum Haertbleed bug
https://www.funkschau.de/office-kommunikation/heartbleed-bsi-sieht-weiteren-handlungsbedarf.108002.html

BSI zu Log4J Schwachstelle
https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/Verbraucherinnen-und-Verbraucher/Cyber-Sicherheitslage/Schwachstelle-log4Shell-Java-Bibliothek/log4j_node.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.