Lücke in Intel Prozessoren

Unter den CVE CVE-2021-0157 und CVE-2021-0146 sind zwei Lücken in Intel Prozessoren bekannt gemacht worden die es Angreifern erlauben, sich höhere Rechte auf einem System zu beschaffen.

Updates sind nur durch Patches für die entsprechenden BIOS Versionen der PCs und Server möglich . Besonders prekär ist, dass nahezu alle Prozessoren der Baureihen XEON, Core, Pentium, Celeron und Atom betroffen sind. Also das gesamte Portfolio der Intel-Prozessoren. Verbaut sind diese Prozessoren vom Server über Workstation, bis hin zu Laptops, Tablets und manch einem Apple-Gerät.

Da diese Lücke als sehr kritisch eingestuft wird, ist es dringend geboten, bei den Herstellern der Systeme nach Updates für das BIOS Ausschau zu halten und diese zu installieren.

Details zu den Verwundbarkeiten sind direkt bei Intel veröffentlicht:
INTEL-SA-00562
INTEL-SA-00528

Nach den großen Lücken Anfang 2018 und Mitte 2019 ist dieses erneut eine Bedrohung mit hoher Reichweite durch Prozessoren von einem Hersteller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.